About PetersPioneersA House in Ostentrop

Families and Houses of Ostentrop      Ostentrop Map      About PetersPioneers      Contacts      Home Page

By Peter Biggins

Father Franz Rinschen, Toni Wurzburg Viertel, Mary Lou Kritter Bohen, and Beverly Brown contributed to this story.

Drüecke house in Ostentrop
Oil painting of an idyllic scene in Ostentrop, Germany, just to the north of the intersection of Mittelweg and St. Lucia Straße. To the right is a house built around 1740, which was the home of Johann and Elisabeth Bitter Drüecke from 1790 to 1798, and their descendants thereafter. To the left is a half-timbered structure built by Johann Drüeke in 1786, prior to their marriage. The structures are now owned by two brothers, Andre and Markus Eckert, who are renovating them for use as their own homes. Between the two structures in the background is St. Lucia Chapel. Source: Stefan Schröder.
My wife Marilyn and I took a two-week trip to Germany and Italy in March and April 2007. The first week was mostly spent visiting small towns where my ancestors lived. We flew Lufthansa fom New York to Stuttgart, where we rented a small Opel. In the first few towns, we were able to see the Catholic Churches. We saw family names in cemeteries but there were no old graves. We learned later that gravesites are leased for 20-25 years, after which they usually revert to the cemetery owner (church or town) and are reused. Some gravesites are sold to a family and used for generations, but even then the site is reused within the family.

Our fifth day there was a Friday. Around four o'clock in the afternoon, we found ourselves at Mariä Himmelfahrt Church in Schönholthausen, which is in a hilly section of Westphalia called the Sauerland. We had just been to the Church and seen the cemetery. The location of the rectory was not apparent. A woman in the restaurant across from the church pointed it out, and we went over and knocked on the door. The Pastor, Franz Rinschen, answered the door. I told him we were from America and looking for information about my ancestors named Drueke. "Drüecken!" he said, "I think I have something your going to like." But he could not talk because he was in the middle of preparing the parish bulletin for the coming weekend. We agreed to come back the next morning. Things were definitely looking up.

At 10 o'clock the next morning, we rang the bell again and this time Pastor Rinschen invited us into his study, asked us to sit down, and began to tell us about the history he had written of houses in Ostentrop, a town in his parish just a mile from the church. He directed our attention to the Drüecke house which was owned by my great great great grandparents, Johann and Elisabeth Bitter Drüecke. The house is just to the north of the intersection of Mittelweg and St. Lucia Straße. The house, designated by Pastor Rinschen as HAUS 08, appears on pages 39-43 of his unpublished history of approximately 30 houses in Ostentrop, Germany.

Johann Drüecke trade route
173-mile trade route of Johann Drüecke superimposed on 2007 Michelin map showing from north to south: Münster, Ostentrop, Selters, and Frankfurt.
Pastor Rinschen also showed us a copy of handwritten book of accounts of Johann Drüecke referred to in his history. The book of accounts indicates that Johann was a trader. He bought cured hams from processors in the Ostentrop area and transported them by horse and wagon to Münster, 66 miles to the north, and to Frankfurt, 107 miles to the south. He also dealt in mineral water from the town of Selters (where the name seltzer water originated). Selters is on the route between Ostentrop and Frankfurt, 68 miles from Ostentrop. According to a modern-day ham processor by the name of Abraham, "The production of ham has scarcely changed over the centuries. Westphalian ham has its very own typical shape and flavour. It is salted on the bone for five weeks, then smoked for another four to five weeks over beech wood and juniper twigs. The bone is only removed after a total maturing period of two to three months: only then does the ham achieve its typically seasoned Westphalian flavor."

After meeting an hour and a half in Pastor Rinschen's study, he took us to the house in Ostentrop. He drove and we followed in our car. There were two houses opposye each other. One house, built around 1740, was HAUS 08, the home of Johann and Elisabeth Bitter Drüecke from 1790 to 1798, and their descendants thereafter. The other house, built in 1786, was a half-timbered structure built by Johann Drüeke prior his marriage to Elisabeth Bitter. The structures are now owned by two brothers, Andre and Markus Eckert, who are renovating them for use as their own homes. The two brothers just happened to be there when we arrived and gave us a tour.

I saw a framed picture on the wall in the hallway of the 1740 house that looked like a painting of the two houses. Markus confirmed that it was and asked us to wait while he went into another room and came back with a tube about four feet in length with an enlarged photograph of the painting wrapped around it in bubbble-wrap. He gave it to me and told me to could keep it. Fortunately, Lufthansa was happy to check it in with our luggage on our way home 10 days later. The original is about two feet wide, half the size of the enlargement. The image shown above was found on the Ostentrop Web site after we returned.

Also on the wall in the hallway of the 1740 house were photographs of the house as a restaurant run by the Kaufmann family.

Needless to say, this was the high point of the genealogical portion of our trip!

Pastor Rinschen's history of HAUS 08 enabled me upon return home to research and write a family history of Johann and Elisabeth Bitter Drüecke. It not only provided ancestral infomation for my family but also led to the discovery of distant cousins who had immigrated to Chanhassen, Minnesota, and Milwaukee, Wisconsin, in the United States. It also led to an explanation of the connection between my family in Grand Rapids and another one that we knew must be related but did not know how.

Johann Drüecke house in Ostentrop
The third horizontal timber on the home built by Johann Drüecke in Ostentrop in 1786. In Latin and German, it reads in English: "All for the Greater Glory of God."
Johann Drüecke house in Ostentrop
2007 photo of home built by Johann Drüecke in Ostentrop in 1786. A larger image shows the first horizontal timber from the top are in Latin and in English reads "Do Right, Fear No One." The third horizontal timber is in Latin and German and in English reads "All for the Honor and Glory of God." The seventh horizontal timber contains a poem about truth and justice. Below the middle window is a cross above a heart and the monogram IHS for Jesus.
Drüecke houses in Ostentrop
2007 photo of Drüecke houses in Ostentrop at the intersection of Mittelweg and St. Lucia Straße. The 1786 house is on the left, and the 1740 house is on the right.
Pastor Rischen, Markus Eckert, Marilyn Biggins
Pastor Franz Rinschen, Markus Eckert, Marilyn Biggins in Ostentrop. March 2007.
Wirtschaft in Ostentrop
1740 Ostentrop house as the Kaufmann Wirtschaft (restaurant), with bicycle riders.
Drüecke houses in Ostentrop
1740 Ostentrop house, with bicycle, motorcycle, and automobile.
Restaurant
Restaurant in 1740 Ostentrop house.

Following is Pastor Rinschen's history of the 1740 house designated as HAUS 08. It appears on pages 39-43 of Families and Houses of Ostentrop.

Note: * means born. oo means married. + means died. N. N. means no name.

Original German by Pastor Franz RinschenEnglish Translation by Suellen Griffin Valdes

HAUS 08

ANWESEN CREMER - DRÜECKE

Die erste Erwähnung eines Kottens Krämer findet sich 1599 so: Peter Stracke, Bruder des Ewiger Pächters Jakob, verkauft eine früher zu SCHÜRTEN GUT gehorende Kottenstätte mit Haus an Jakob Müller, genannt Krämer. (Heimatborn 13,1936,S.2f.).

Aus „Güter und Rechte des ehemaligen Klosters Ewig" von N.Scheele will ich dieseinteressante Geschichte weitergeben: Im Jahre 1599 hat Peter Stracke, seligen Jakobs, unseres Colons, Bruder, ohne des Grundherrn Wissen und Willen das bei der genannten Kottenstätte erbaute Haus gegen eine gewisse Summe Geldes dem Joan Möller, genannt Krämer, erblich verkauft. Dieser hat im Jahre 1620 Haus und Hof dem Pastor zu Schönholthausen, Wilhelm Tütel, ohne unsere Zustimmung eingeholt zu haben, folglich nichtig, wieder veräußert, dabei aber die Wiederlöse mit Erlegung von 28 gemeinen Talern sich vorbehalten. Als nun nach Ablauf einiger Jahre genannter Pastor wegen seiner vorgeschossener Gelder das Haus einziehen wollte, die darauf wohnende Witwe vertreiben und einem anderen die Sache verheuern, ist die Sache zum Rechtsstreit geworden und - nachdem beide Parteien verhört wurden - ist für Recht erkannt, daß das Kloster Ewig als Besitzer anzuerkennen sei, womit sich der Pastor für sich und seine Erben abgefunden und verzichtet hat.

Nach W.Voß' Hofskizzen S.130 kommt der Name Kremer vor mit dem Zusatz „arm". Später werden genannt: 1649 und 1664 Peter Krämer, ein Kötter; 1685 Johann Kremer und seine Frau Trine; 1717 Krämer und Frau. Soweit Voß.

Schauen wir nun in unsere Kirchenbücher. Da stirbt am 23.3.1714 ein Johan Kremer. Vermutlich gehörten zu seinen Kindern Anton und Elisabeth. Elisabeth heiratet am 7.11.1723 den Johan Philipp Köper (HAUS 22). Anton, er muß nicht Elisabeths Bruder, kann auch ihr Onkel gewesen sein, hat eine Elisabeth N. N. geheiratet. Von beiden kennen wir weder Geburts-, noch Trau- ungs- noch Sterbedaten. Aber ihre Kinder. Also:

ANTON KREMER und ELISABETH N. N.

  1. 18.01.1711 Anna Maria, oo 31.6.1755 Johan Engelbert Lennemann, Habbecke.
  2. 24.02.1714 Johann Peter.
  3. 24.03.1715 Heinrich, ERBE, siehe unten.
  4. 07.11.1717 Maria Elisabeth.
  5. 20.04.1721 Johann Theodor, + 2.10.1733.
  6. 17.04.1724 Elisabeth, oo 31.4.1732 Heinrich Eickhoff (HAUS 30).

Bisher fristete Kremers Kotten eher ein bescheidenes Dasein. Bei der Sammlung für den Kirchbau konnten Kremers nur 2 Gulden versprechen und 12 Petermännchen mitgeben (1733), zudem war ein Viertel Meßhafer (= 20 Liter) eine geringe Abgabe an die Kirche, so änderte sich das sehr, als Sohn Heinrich (oben Kind 3) die Anna Margarethe Kallenstein aus Schönholthausen heiratete. Sie war, wie alle Kallensteins Kinder, vom Vater gut ausgestattet. Am Gericht Schliprüthen konnte Heinrich sogar Schöffe werden.

HEINRICH KREMER und ANNA MARGARETHE KALLENSTEIN

Wenn es stimmt, daß im Giebel der heute Kremers benachbarten Scheune als Erbauungsjahr 1774 steht, - es ist zur Zeit nicht lesbar - dann haben diese beiden dies Haus erbaut.(Hier Einschub von S. 38!) - Mit ihren Kindern hatten sie leider wenig Glück:

  1. 17.02.1743 Maria Margarethe, früh gestorben.
  2. 31.01.1745 Maria Agnes, früh gestorben.
  3. 01.11.1746 Maria Katharina, früh gestorben.
  4. 10.05.1750 Johann Adolph, früh gestorben.
  5. 29.06.1752 Franz Joseph, + 3.12.1766.
  6. 01.12.1755 Maria Elisabeth, ERBIN, siehe unten.

So blieb nach dem Tode des Vaters am 18.11.1786 und der Mutter am 23.2.1795 nur Elisabeth übrig. Sie holte sich ihren Mann aus Elspe: Johan Börger, * ca. 1743. Er nannte sich zunächst Krämer, später Drüecke. (Niemand frage mich aber, warum und wieso). Geheiratet haben die beiden am 10.6.1776.

JOHAN DRÜECKE und MARIA ELISABETH KREMER.

Ohne Kinder zu bekommen, starb Maria Elisabeth am 1. 4.1790. Johann heiratete schon wenige Wochen später, am 25.5.1790, Maria Elisabeth Bitter, * 12.12.1770 in Fretter, (+ 2.5.1835). Mit ihr kam eine geschaftstüchtige Frau ins Haus, typisch für Bittern in Fretter.

HOUSE 08

JOHAN DRÜECKE und MARIA ELISABETH BITTER.

In diese Ehezeit fallt gewiß das Anschreibebuch, das im Pfarrarchiv aufbewahrt wird und außerordentlich viele Aufschlüsse gibt über weit verzweigte und ausgedehnte Geschäfte des Johann Drüecke, u.a. Warenlieferungen und -transporte zwischen Orten des Münsterlandes und Frankfurt mit seiner Messe. Sogar Selterswasser gehörte zum Transportgut. Diess Anschreibebuch werde ich des öfteren nennen, weil es „zwischen den Zeilen" für uns wichtige Informationen enthält. Mit Johann, der auch Schöffe war, und seiner zweiten Frau erreichte der ehemalige Kotten die Größe eines stattlichen Hofes, so daß ihr Sohn sich sogar stolz „Gutsbesitzer" nennen konnte. Hier aber erst einmal ihre Kinder:

  1. 24.07.1791 Johann Joseph, ERBE, siehe unten.
  2. 17.04.1793 Johann Wilhelm.
  3. 08.11.1795 Franz Anton.
  4. 01.07.1797 Maria Katharina, oo 25.6.1821 Franz Anton Gottschalk nach Seitfeld.

Unser Johann ist am 4.5.1798, 55 Jahre jung, gestorben. Maria Elisabeth heiratete erneut, und zwar am 27.12.1798, den Ferdinand Wortmann aus Lenhausen, verließ mit ihm Ostentrop (warum ist nicht bekannt) und zog nach Binolen bei Balve. Wie es heißt, hatte sie dort noch einmal zwei Sohne.

Wie oben gesagt, erbte Sohn Johann Joseph (oben Kind 1) den Hof. Am 6.11.1821 hat er Antonette Margarethe Gottschalk, genannt Schulte, aus Seitfeld geheiratet. Das war damals seine Schwagerin. Er starb übrigens am 14.3.1869, seine Frau am 16.10.1849. Zuvor aber wollen wir die Familie kennenlernen:

JOHAN DRÜECKE and MARIA ELISABETH BITTER.

During this marriage the book "Anschreibebuch", that was kept in the Pastor's archive, stated that Johann Drüecke conducted complex and comprehensive business ventures that branched out into many different directions. For example, he delivered and transported merchandise, between Münsterland and Frankfurt and displayed at trade shows. Even Selzer water belonged to the goods being transported. With his second wife, Johann the former "Kotten" (could be a type of military person?) and jury man (or lay judge), reached a level of life that ensured a stately home so that their son could proudly call himself an estate owner.

JOHANN JOSEPH DRÜECKE und ANTONETTE MARGARETHE GOTTSCHALK

und die Kinder:

  1. 20.07.1823 Johann Wilhelm, ERBE, siehe unten.
  2. 02.01.1825 Maria Katharina, oo 26.11.1844 Anton Haggen (HAUS 09).
  3. 28.10.1826 Franz Carl,nach Amerika ausgewande.
  4. 10.01.1829 Peter.
  5. 30.09.1831 Franz Joseph.
  6. 14.04.1835 Anna Theresia, + 1837.
  7. dito Friedrich, + 1838.
  8. 11.06.1839 Johann, + 1839.
  9. dito Joseph, + 1839.

Als Erbe auf dem Hof erscheint der Sohn Johann Willhelm (Oben Kind 1), der am 16.8.1853 Lisette Korte aus Fehrenbracht geheiratet hat. Sie soll am 25.8. 1830 geboren sein, gestorben am 30.3.1890.

JOHANN WILHELM DRÜECKE und LISETTE KORTE.

Johann Wilhelm wurde während seiner „Amtszeit" vom Gutsbesitzer zum Landwirt, 1882 wird er auch „Schankwirt" genannt. Siehe „Deimel" auf folgender Seite. Um 1880 erledigt der die Ablösesachen mit dem Pastor. Wann er gestorben ist, wissen wir nicht. Die Kinder aber kennen wir:

  1. 29.06.1854 Friedrich Anton,Vater:Gutsbesitzer
  2. 29.03.1857 Carl Ferdinand, nach Amerika ausgew. ?
  3. 03.06.1860 JOHANN Wilhelm.
  4. 24.10.1862 Johann Anton, i.Amerika verschollen
  5. 02.09.1865 Franz Anton, + 1868.
  6. 14.04.1868 Maria Elisabeth, + 1868, Vater ist Landwirt genannt.
  7. 25.06.1869 Franz Joseph.
  8. 24.05.1873 Maria Bernhardine.

W.Voß vermerkt in seinen Hofskizzen: „In der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts wurde der Hof parzellenweise verkauft".

Hier muß ich ein „Ratsel" einschieben: Da heiratet am 16.8.1803 ein Johann Franz Bernhard Deimel aus Schönholthausen eine Anna Elisabeth Schürmann aus Deutmecke. Ihre ersten 6 Kinder sind in Ostentrop geboren. Er wird als Ackermann und 1808 auch als „Gastwirt" in Ostentrop bezeichnet. Mal heißt er auch „Pachter". Ratselhaft aber ist, daß er auch „Cremer" genannt wird. Meines Erachtens kann dieser Zuname nur daher rühren, daß er hier bei Kremers-Drüken ansässig geworden ist. Ob er es auch war, der sich auf diesem Hausplatz als „Gastwirt" versucht hat? 1821 allerdings, bei der Geburt des 7 Kindes, wohnt die Familie Deimel bereits in Deutmecke. Ich denke, ich sollte diese Familie dennoch vorstellen:

FRANZ DEIMEL und ANNA ELISABETH SCHÜRMANN.

Ihre Kinder:

  1. 06.01.1805 Franz Joseph.
  2. 24.01.1806 Maria Theresia, + 1820.
  3. 15.02.1808 wieder Franz Joseph, + 1809.
  4. 01.11.1809 Johann Franz.
  5. 30.12.1811 Anna Maria Elisabeth.
  6. 10.06.1814 Gertrud.
  7. 20.06.1821 Anton, * in Deutmeake.

Elisabeth, (oben Kind 5) hat am 31.1.1837 Theodor Scheermann in Müllen geheiratet.

Nach diesem Zwischenspiel wieder auf den Hofplatz zuruck. Im Verlauf des Ausverkaufs bei Drüken (so wird es inzwischen geschrieben) haben Kaufmanns aus dem Nachbarhaus wohl zugegriffen. Von Wilhelm Drüke (siehe Vorseite) übernahmen sie die „Deimel-Grundung" der Gastronomie. Jedenfalls war Frau 5imonis als geborene Kaufmann mit ihrem Mann Jakob die letzte Wirtsfamilie auf dem Hofplatz.

Franz Joseph Drüke (oben Kind 7) finden wir dann als Bauern in Schönholthausen wieder, seit dem 22.10.1895 verheiratet mit Anna Luise Lubeley aus Weringhausen.

So endet diese Hofgeschichte in Ostentrop, und wir erlebten einen großen Aufstieg und auch einen Untergang; das Schicksal so mancher Höfe in unserer Heimat.

 

Ostentrop Map      About PetersPioneers      Contacts      Home Page